In welcher Umgebung könnt ihr am besten ZYQ praktizieren?

Тема в разделе 'Deutsch', создана пользователем OL-it, 9 фев 2015.

  1. OL-it

    OL-it Редкий гость

    С нами с:
    9 фев 2015
    Сообщения:
    1
    Симпатии:
    0
    Hallo

    Manchem ist es egal, wo und wann, er kann immer abschalten und sich ins Gleichgewicht bringen, bzw. Energie aufnehmen. Andere gehen an bestimmte Orte oder schaffen es am besten mit bestimmten Lauten/ Klängen. Gibt es bestimmte Düfte, die Euch helfen? Wie sieht es mit körperlicher Betätigung vorher aus?
    Mich interessieren Eure Meinungen/ Erfahrungen. Vieleicht sind die für andere auch hilfreich.

    Ich finde die Natur, möglichst weit entfernt von Zivilisationseinflüssen, als beste Umgebung. Ein starker alter Baum oder ein mächtiger Fels in der Nähe wären ideal, ein Bach tut 's auch.
    Mit der körperlichen Betätigung: Sie sollte schon eine Weile vorbei oder stetig auf einem niedrigem Niveau sein. Ich kann mich noch gut an das Durch-den-Wald-Schreiten beim Pilze suchen erinnern. Da kann man schon beim "Laufen" in eine Art Meditation geraten. Wenn es dabei nieselt oder vorher geregnet hat, riecht der Wald auch intensiver.

    T.
     
  2. Nataliya Urban

    Nataliya Urban Редкий гость Администрация Инструктор

    С нами с:
    29 янв 2011
    Сообщения:
    13
    Симпатии:
    0
    Hallo,
    in ZYQ haben wir nur wenige allgemeine Empfehlungen zu dem Thema "Wann und wo praktizieren".
    Was der Großmeister selber empfiehlt, in seinen Vorträgen oder in den Büchern:
    WANN:
    - es ist gut, nachts zu praktizieren, etwa in der Zeit von 23 bis 1 Uhr. Dann ist die Yin-Energie am stärksten, und man kann tiefere Entspannungszustände erreichen. Es gibt ZYQ-Marathons, die durch eine ganze Nachte laufen, damit man genau diese Erfahrung bekommen kann.
    (Ich selber mache das im Moment nicht, ich schlafe tief und fest zu dieser Zeit :) Dafür habe ich mich mit dem Üben zur Mittagszeit angefreundet, wo es eigentlich am schwersten ist, denn die Yang-Energie dominiert, und es ist schwerer, sich zu entspannen. Da schlafen aber meine Kinder, und diese Zeit tut mir gut).

    - wenn man nachts plötzlich ohne einen sichtbaren Grund aufwacht, ist es wohl möglich, dass man "zum Praktizieren geweckt" worden ist. Da kann man, statt zu versuchen, unbedingt einzuschlafen, sich einfach der Praktik widmen, sie läuft dann sehr gut!

    - wenn man plötzlich Lust zu praktizieren bekommt, bzw. ein starkes Bedürfnis nach einer konkreten Übung verspürt, müsste man gleich üben!
    Am besten ist es, unabhängig von den konkreten Tageszeiten, dann zu üben, wenn man sich nicht bedrängt oder gestresst fühlt.

    - wenn man Schwierigkeiten hat, sich zu entspannen und einen leeren Kopf zu bekommen, kann man versuchen, nach einer guten Mahlzeit zu meditieren (es geht nicht um den Großen Baum, sondern um stille Meditationen). Nach dem Essen fühlt man sich häufig ruhig und schwer, das Blut und das Qi fließen vom Kopf weg in die Richtung Magen, in die Richtung Dantian. Ein leerer Kopf und ein voller Bauch imitieren das richtige Gefühl bei der Praktik des unteren Dantians. Das muss man aber natürlich für sich ausprobieren.

    - sportliche Betätigung: ich denke, hier müsste man zwischen versch. Menschentypen unterscheiden.
    Körperbetonte, athletische Typen erleben das Phänomen, dass ein zu starker Körper die innere Arbeit, die Entwicklung der Seele (insbesondere den Ausgang der Seele aus dem Körper) häufig verhindert. Der Körper lenkt quasi die Energie ständig ab. Dann kann es sehr hilfreich sein, mit einem müden, erschöpften Körper zu üben, z.B. nach einem Krafttraining, Fahrrad oder Ski fahren usw. usf. Dann fühlt man sich "ausgepowert" und wird ganz ruhig im Kopf. (Mir persönlich passt das sehr gut!)
    Wenn man aber einen eher schwächeren Körper hat, den man lieber mit Energie aufladen muss, als "entladen", ist es natürlich besser, körperlich ausgeruht zu sein. Dann sollte man vor dem Üben keinen Sport treiben (und an sich eher weniger Sport treiben, sondern lieber Qigong, Taiji und andere sanfte Künste üben).

    Bewegliche und stille Übungen müssen dennoch immer im Gleichgewicht bleiben, wie Yin und Yang! Man darf auf keinen Fall den Körper unterentwickelt lassen!

    WO ÜBEN:
    - dort, wo man sich einfach wohl fühlt :) Eine passende Musik hilft am Anfang den meisten Menschen, später geht man häufig davon ab.

    - wenn man sich in der Natur wohl und ungestört fühlt, kann man selbstverständlich "unter einem Baum" praktizieren. Das ist z.B. der Sinn der Retreats in den schönsten Ecken des Planeten, dass man sich dort mit der Natur vereinigen kann.
    (Ich muss aus meiner Erfahrung sagen: ich fühle mich häufig von der Information der Hunderten von Lebewesen im Freien so beeinflusst, dass ich, statt eines stillen Kopfes, eher eine Reizüberflutung bekomme. Da ist es ruhiger, in der Wohnung zu praktizieren, wo man wirklich alleine ist :) Aber das ist meins. )

    - generell benutzen wir in ZYQ das Große Prinzip "Es gibt keinen Raum und keine Zeit". Das bedeutet, man versucht im Laufe der Entwicklung die raumzeitlichen Gegebenheiten zu überwinden, um zu einem kosmischen Wesen zu werden. Damit es eben egal wird, wo und wann man praktiziert :)

    Etwas mehr über mögliche hilfreiche Ansätze beim Üben hier: http://zyq108.de/erlernen-und-praktizieren/uebungsprinzipien/
     
  3. Nataliya Urban

    Nataliya Urban Редкий гость Администрация Инструктор

    С нами с:
    29 янв 2011
    Сообщения:
    13
    Симпатии:
    0
    Hier sind einige Tipps von Lenka Mareckova Cecetkova, einer erfahrenen ZYQ Lehrerin aus der Slowakei

    Was kann uns helfen, gute Ergebnisse in ZYQ zu bekommen?
    • ZYQ aus einem wahren Interesse heraus zu praktizieren (nicht weil ich muss, sondern weil ich möchte);
    • ein tiefer, inniger Wunsch gewisse Ergebnisse zu erreichen (ein Wunsch des Herzens, keine Begierde);
    • ein gutes und erfüllendes Alltagsleben, das man gerne für immer weiterführen würde, oder, im Gegenteil, Schwierigkeiten, die man erst überwinden muss. (In meinem Fall war es so: zuerst Probleme, die ich bewältigen musste und konnte, und dann ein glückliches Leben);
    • ein Persönlicher Schüler (personal student) des Großmeisters zu sein;
    • regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen (Seminare, Marathone usw.), insbesondere an den Veranstaltungen mit dem Großmeister (wo besonders starke Energien zu spüren sind, dank der Präsenz von vielen Praktizierenden und dem Großmeister selber);
    • Retreats in Shaolin sind definitiv die mit den besten Ergebnissen (die meisten Praktizierenden erleben den Ausstieg der Seele aus dem Körper und wiederkehrende Pausenzustände in Shaolin. Ich kann das nur bestätigen, jedes Retreat in Shaolin war für mich ein Schritt nach vorn in der Praktik);
    • gute Ernährung durchgehend und der Bi Gu Shi Qi Zustand ab und zu (die meisten Praktizierenden erreichen den Pausenzustand während Bi Gu Shi Qi - der Praktik der 3.Stufe ZYQ, die in der Aufnahme von Qi durch den Bauchnabel ohne Nahrungsaufnahme besteht und in Shaolin intensiv praktiziert wird);
    • sexuelle Enthaltung zu bestimmten Zeiten;
    • Entspannung und Abwesenheit der Fixierung auf eine bestimmte Methode oder Praktik (es ist wichtig, richtige Dinge zum richtigen Zeitpunkt zu tun. Manche Menschen praktizieren nur ZYQ, manche nutzen verschieden Methoden; ich persönlich gehöre zu der zweiten Gruppe);
    • Nicht zu versuchen, perfekt zu sein/werden: viele Menschen trauen sich nicht, bestimmte Dinge zu tun, weil sie meinen, sie wären nicht gut genug darin. Aber wir lernen doch auf dem Weg!
    • Flexibilität: nicht alles geschieht so, wie wir uns ursprünglich vorgestellt haben. Wenn wir in einem solchen Fall nicht auf „unseren“ Plänen und Vorhaben fest beharren, sondern Dinge nehmen, so wie sie kommen, können wir am Ende angenehm überrascht sein...

      Den vollständigen Artikel von Lenka über die Entwicklung in Zhong Yuan Qigong sieh unter http://zyq108.de/stories/shaolin-2014-eine-reise-zur-pause-und-weiter/